Vereinsleben

Aus „Der Bergfreund – Mitteilungen der Sedlitzer Bergfreunde“

(Übernahme mit freundlicher Genehmigung der dortigen Sektion)

 

 Willi Vogel zum 90. Geburtstag – eine stolze Bilanz

Der bekannte Berg-Literat Karl Lukan verwies in seinen Büchern oft darauf, dass ein „Guter Bergsteiger" vor allem ein altgewordener Bergsteiger wäre - oder?

Ich denke, dass dies unser ältestes Vereinsmitglied, der 1923 geborene Willi Vogel aus Großräschen,anschaulich beweist.
 

Blaues Horn-Wackerhangel (VI)
Am Blauen Horn - Wackerhangel (Schwierigkeit VI) Foto: Peter Lückmann

Nachdem er seine körperlichen Fähigkeiten als Handballer bei der BSG Aktivist Großräschen und als Skiläufer bei den Sedlitzer Wintersportlern jahrelang sportlich umgesetzt hatte, fand er 1961 - gemeinsam mit seinem Freund Eberhard Priem - bei der neugegründeten Klettergruppe in der BSG Aktivist Sedlitz seine wirkliche (sportliche) „Große Liebe" und war von Beginn anein Aktivposten unter den Bergfreunden. Mit seinen 37 Jahren war er unter uns „Jungen" schon von Beginn an eine Respektperson.

Mit seiner Ehefrau Rosi - mit welcher er nunmehr seit fast 65 Jahren verheiratet ist  —  und seinen 5 Kindern trug er auch zahlenmäßig wesentlich zur Stärkung der Sektion bei. Mit seinen Söhnen Ali, Hans und Michael sowie später mit seinem Enkel Martin bildete er jahrelang eine recht leistungsstarke Seilschaft.

 

Am 8. Juli 1961 stand er mit Hans Tannert, Eberhard Priem und dem leider in diesem Jahr verstorbenen Rainer Wolf, zum ersten Mal auf dem Hallenstein im Bielatal. Dabei entdeckte er zu gleich seine Liebe für dieses einzigartige Klettergebiet und war deshalb nicht ganz zufällig auch der erste Sedlitzer Bergfreund, der dort alle Gipfel bestiegen hatte.

 

In den 45 Jahren aktiver Kletterzeit waren es schließlich allein in der Sächsischen Schweiz 960 Gipfel und 1850 verschiedene Aufstiege,davon 650 im Vorstieg.

Als geistiger Vater der ersten Sedlitzer Erstbegehung im Brandgebiet (Tonne-Talweg VI - heute Vllc) stellte er unter Beweis, dass ernicht nur Mitkletterer sein, sondern auch initiativreich an der Gestaltung des Bergsportlebens in Sedlitz mitwirken wollte, vor allem auch als Bergfotograf.

 

Nachdem 1990 die Grenzen fielen - Willi war inzwischen 67alt - begann seine alpine Sturm- und Drangperiode. Dem Watzmann im Berchtesgadener Land folgte jahrelang die herrliche Bergwelt der Dolomiten und als Höhepunkt 1994 eine erlebnisreiche Woche mit Schnee- und Eistouren im Gebiet des Mont Blanc. Am Thürmsdorfer Stein in den Bärensteinen endete am2.9.2005 seine aktive Kletterzeit.

Danach ließ er alles ein bisschen ruhiger angehen und wanderte viel mit seiner Rosi in der heimatlichen Umgebung.

 

Danken möchte ich ihm persönlich für die vielfältigen gemeinsamen Bergerlebnisse, für die initiativreiche Unterstützung der von 1997 – 2006 jährlich durchgeführten „Treffen der Sektionsgründer“, für die umfangreiche Zuarbeit bei der Erstellung der Sektionschronik „50 JahreSedlitzer Bergfreunde“  und für die aktive Teilnahme an den Jubiläumsveranstaltungen 2011, trotz zunehmender gesundheitlicher Probleme.

Der Vorstand und alle Sedlitzer Bergfreunde wünschen unserem Willi anlässlich seines 90. Geburtstages alles Gute, vor allem Gesundheit und noch recht viel Freunde mit seiner Rosi, seiner ganzen Familie und den vielfältigen Ereignissen seiner Sedlitzer Bergfreunde.

 

Peter Lückmann

 

Der Brandenburgische Wandersport- und Bergsteiger-Verband schließt sich diesen Wünschen an. Das Präsidium hat beschlossen, den Sportfreund mit der Ehrennadel des Verbandes in Gold auszuzeichnen! 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Auszeichnung für das ehrenamtliche Engagement in der Organisation des Wandern  

- Nominierung für den Potsdamer Ehrenamtspreis 2013 - 

 

Potsdamer Ehrenamtspreis 2013

Der Ehrenamtspreis würdigt die die vielfältigen Engagements und Freiwilligentätigkeiten von Potsdamern und Potsdamerinnen, die sich in ihrer Stadt für die Belange anderer einsetzen  und dafür unentgeltlich ihre Zeit und ihre Kraft investieren. Er wurde in 7 Kategorien plus einem Sonderpreis vergeben. Pro Gruppe wurden etwa 10 Bürger ausgewählt. 

Aus unseren Reihen gehörte der Sportfreund Karl-Heinz Schmiedeke zu den durch die Öffentlichkeit dafür vorgeschlagenen Bürgern.
Er wurde durch die eingesetzte Auswahlkommission auch anschließend für die Gruppe "Preise für sportliches Engagement" nominiert. Korrekt hätte er auswahlmäßig vorrangig in die Gruppe "Preise für langjähriges Engagement" gehört.  Diese Gruppe war aber schon mit "Alten Hasen" voll - mit Bürgern, die schon über 50 Jahre ihr Ehrenamt ausüben. Sportfreund Schmiedeke kam nur auf knappe 50 Jahre Tätigkeit im Ehrenamt - davon 41 Jahre in der Stadt Potsdam selbst.
Auf der Einladungsveranstaltung des Oberbürgermeisters der Stadt Potsdam am 22.08.2013 bekamen immer nur zwei Bürger pro Gruppe eine Laudatio plus Urkunde. Das sollte stellvertretend für alle in den jeweiligen Gruppen Nominierten sein. Die restlichen Nominierten der jeweiligen Gruppe wurden nur namentlich mit kurzer Darstellung ihre Engagements auf dem Empfang benannt.  

 

Über alles steht aber das "Dabei-gewesen-zu-sein", das "Genannt-zu-werden"  -  überhaupt die offizielle Anerkennung und Würdigung des Wanderns.   

 

***************************************************************************************** 

   

 

Unser langjähriger Übungsleiter Helmut Meißner beging  im August 2013 seinen 80. Geburtstag. 

Unser Verband gratulierte ihn dazu ganz herzlich.

Viele unserer Wanderer kennen ihn bereits seit den 80erJahren von seinen geführten Wanderungen im Berliner Raum.   
Der LSB zeichnete ihn zu diesem Ehrentag für seine fast 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der Ehrennadel des Landessportbundes Brandenburg in Bronze aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50408