Mitteilung aus unseren Vereinen
6. Uckermärkischer Wandertag

Zum Geburtstag des zentralen Deutschen Wanderverbandes richtete die Stadt Templin am 14.05.2017 den 6. Uckermärkischen Wandertag aus.  Zahlreiche Sport- und Wanderfreunde aus den Mitgliedsvereinen unseres BWBV nahmen daran teil. Die Teilnehmer wurden bereits am Bahnhof empfangen und in den Bus Richtung Naturtherme Templin gelotst. Die Startzeit (10.45 Uhr) wurde so gewählt, dass auch weitanreisende Wanderer den Startort in zumutbarer Zeit erreichen konnten. Vertreter des Landkreises, der Stadtverwaltung Templin, der Tourismusagentur und Abgeordnete der Parteien begrüßten die Teilnehmer und gaben die Eröffnung frei. Wir als BWBV hatten im „Märkischen Wanderboten“ auch für die Teilnahme an dieser Wanderung geworben.
Ein Rundkurs von 7 km und eine Streckenwanderung von 18 km – jeweils als geführte Wanderungen – wurden den Teilnehmern angeboten. Das Wetter meinte es plötzlich zu gut. Aus angekündigten mäßigen Temperaturen wurde plötzlich ein sonnenüberfluteter Tag. So wurden die Wanderungen in dieser seenreichen, feuchten und waldigen Umgebung zu einer Tour durch die „Subtropen“.


Eine Biberburg

Besonders die Scharen von Mücken freuten sich über unseren Besuch in ihrem angestammten Revieren. Die eingesetzten Wanderleiter machten unterwegs sehr gute Erklärungen, hatten auch auf die vielen individuellen 
                                                                    Fragen stets eine Antwort.
Da sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr fast verzehnfacht hatte, waren die sich daraus bildenden Wandergruppen zu groß und das Wandertempo der Einzelnen auch zu unterschiedlich. Irgendwie funktionierte es mit kleineren Pausen doch – aber die Mücken verkürzten die Aufenthalte der Wanderer stets. Wer Lust und Muße hatte, konnte nach den Touren auch noch in Gaststätten einkehren. Bus- bzw. Zugrückfahrten waren ja stündlich möglich.


                      Text und Fotos K.-H. Schmiedeke, Lok Potsdam e. V.


+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Nachruf


Wir erhielten die traurige Mitteilung, dass unser Wanderfreund


Hans-Jochen Günther


nach langer schwerer Krankheit verstorben ist.


Noch vor wenigen Monaten war er bei Wanderungen voll dabei, war stolz auf Erreichtes und wollte zukünftig noch viel unternehmen.

Hans-Jochen Günther war aktiver Wanderleiter und gehörte zum Verein  Brandenburgische Wanderfreunde e. V. in Potsdam.
Er war auch der Organisator des Gemeinsamen Wandertages der Bundesländer  Brandenburg und Berlin in der Havelstadt Brandenburg.

Unser Verband ehrte sein Gesamtengagement mit  der Goldenen Ehrennadel des Brandenburgischen Wandersport- und Bergsteiger-Verbandes e. V.


Wir werden sein Wirken stets in dankbarer Erinnerung behalten.



Präsidium des Brandenburgischen Wandersport-
und Bergsteiger-Verbandes e. V.


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Möglichkeiten der Würdigung unserer Aktivsten
Ablegung der Bedingungen für das Deutsche Wanderabzeichen oder das Deutsche Sportabzeichen. Diese Aktivitäten sind Bestandteil der gesunden Lebensführung und werden durch viele Krankenkassen mit einem Bonus begünstigt. So wurden z. B. 95 Deutsche Wanderabzeichen für die Potsdamer Wanderer bestätigt.

Vorschläge zur Nominierung von Vereinen und deren Einzelmitglieder zum örtlichen Ehrenamtspreis der Kommunen einbringen. In den letzten 5 Jahren waren die Potsdamer Wanderer dabei. Problem dabei: Wandern ist schwer in eine streng vorgegebene Kategorie einzuordnen, weil Wandern „schubladenübergreifend“ ist. Die Entscheidung trifft eine  interne Jury.

Anträge über die Vereine zur Würdigung von besonders Engagierten im bürgerschaftlichen Engagement mit dem Ehrenamtspass/Ehrenamtskarte bei der Staatskanzlei stellen. Potsdamer Wanderer gehörten hier seit 2012 zu den ersten der Ausgezeichneten. Nicht die kleinen damit verbundenen Vergünstigungen sind hier primär, sondern einfach die Anerkennung. Vergünstigungen werden inzwischen dafür in den Bündesländern Berlin und Brandenburg gewährt (überwiegend bei selbst zu zahlenden Eintrittspreisen bzw. eine zweite Person erhält diese Vergünstigungen). 

Macht einfach namentliche Vorschläge mit Begründung an die Leitungen der Kommunen oder andere Verwaltungsinstanzen besonders Engagierte zu offiziellen Empfängen dieser Institutionen einzuladen (z. B. zum Neujahrsempfang, Ehrenamtsempfang, Tag des Ehrenamtes in den Kommunen).  In einigen Kommunen werden unserere Ehrenamtlcihen wie Goldstaub behandelt, keine Würdigung wird durch die Ortsvorsteher oder Bürgermeister vergessen, sogar persönlich wird diese durch sie vorgenommen.  Doch leider wird in einigen anderen Kommunen das organisieren von Wanderungen immer noch wie eine artfremde menschliche Tätigkeit angesehen. Manche Offizielle sehen darin auch nur das Erschleichen von Steuervorteilen durch formale Ausübung von Ehrenämter. Doch "diese Jacke" brauchen sich unserere unermütlichen Organisatoren im Wandern nicht anziehen. Leider gibt es immer wieder zugereiste angebliche "Wanderer", die hier in unserem Vereinsgebiet milieuschädigend wirken, die rein privatwirtschaftlich denken und handeln.

Monatlich zeichnet das Land Brandenburg  über die Staatskanzlei je eine Einzelperson als Ehrenamtler des Monats für "Bürgerschaftliches Engagement" aus. Einen Antrag dazu (mit Begründung) kann jeder Bürger eigenständig stellen. Seit Beginn dieser Maßnahme im Jahre 2007 war jedoch erst ein Wanderer unter den Ausgezeichneten. Das war am Anfang dieser Auszeichnungsperiode. Inzwischen ist dieser Gewürdigte auch Mitglied in Wandervereinen. Aus heutiger Sicht erfolgte diese damalige Hervorhebung jedoch für überwiegend kommerzielle Aktivitäten im Tourismusbereich. Der Vorschlag kam auch aus dieser Branche. Alle direkt aus den Wandervereinen eingereichten Vorschläge zur Auszeichnung als "Ehrenamtler des Monats" warten noch auf ihre Realisierung.   


Jährlich werden auch besonders aktive Ehtenamtliche durch den Ministerpräsidenten anlässlich des Tages des Ehrenamtes Anfang Dezember zum Empfang in die Landeshauptstadt nach Potsdam eingeladen. Die Zahl der Auserwählten ist aber begrenzt (etwa  eine eingeladene Person auf 1000 bekannte Ehrenamtler). 

Der Brandenburgische Wandersport- und  Bergsteiger-Verband
e. V. (BWBV) verleiht auf Antrag (jeweils mit ausführlicher Begründung) die Ehrennadel des BWBV in den Stufen Silber und Gold.
Der LSB Brandenburg würdigt hervorragenden Einsatz mit seinen Ehrennadeln in den Stufen Bronze, Silber und Gold sowie der noch höheren Stufe "Sportadler".

Außerdem vergibt der Verband Deutscher Eisenbahner-Sportvereine die seltenen eigenen Ehrennadeln in den Stufen Bronze, Silber und Gold sowie einen Sportpreis. So wurde unsere bisherige Schatzmeisterin bereits mit diesem Sportpreis geehrt.

Auch der DWV zeichnet Bundesaktivitäten von Einzelpersonen mit seiner Ehrennadel in den Stufen Silber und Gold aus. Dafür muss sich aber der Betreffende hervorragend auf  bzw. bis in die Bundes-Verbandsebene langfristig engagiert haben. Der Redaktion des "Märkischen Wanderboten" sind fünf Auszeichnungen mit der Silbernen Ehrennadel des Deutschen Wanderverbandes an Organisatoren aus Brandenburger Wandervereinen bekannt. Die vom Präsidium des Deutschen Wanderverbandes Gewürdigten sind Mitglieder im Präsidium des BWBV bzw. gehören langzeitlich zum Vorstand des Potsdamer Wanderbundes. Ihr Engagement reicht zudem auch noch über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus.


         Wir können nur Danke sagen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50437