Weitere Aktivitäten unserer Mitgliedsvereine

Das Wandern mit Schulklassen wird in unseren deutschen Landen unter den verschiedensten Begründungen zu oft zurückgedrängt. Hier mal ein Beispiel aus dem Brandenburgischen - aus Cottbus , dass es auch anders geht.  

 

Zum diesjährigen zehnten Jubiläum erlebten die Kinder und Erzieher des Hortes „Siebenpunkt" wieder einen tollen Sommerferientag in Burg/Spreewald, welcher durch den Wandersportverein „Empor Cottbus e.V." organisiert, vorbereitet und begleitet wurde.

Nach der gemütlichen Anfahrt mit dem Bus und dann der „Bimmelguste", wurden wir, wie immer, sehr freundlich und fröhlich von unseren drei Wanderleitern empfangen.

Nach einer  kleinen Stärkung, welche die Kinder in ihren Rucksäcken so von zu Haus mitgebracht hatten, teilten wir die Gruppe auf.

 

Wasser hat irgendwie keine Balken - also ist Skepsis angedacht

Nun waren die Kinder sehr gespannt, was sie erwarten würde und freuten sich riesig, als ihnen erklärt wurde, dass die erste Gruppe nun mit dem Kahn den Spreewald erkunden würde und die zweite Gruppe auf eine kleine Wanderschaft geht.

Während dieser Touren erklärten die Wanderleiter ein wenig von der Natur und Umgebung und die Kinder hörten sehr interessiert zu und stellten auch sehr gute Fragen dazu.

Am ausgemachten Treffpunkt wechselten die
                                                  Gruppen, so dass alle Kinder die beiden
                                                  Erlebnisbereiche erleben konnten.
 

Hoch hinaus - von der Brücke sieht man mehr


Die Erkundungen in der Natur, die spannenden Geschichten aus dem Gebiet, welche per Kahn oder zu Fuß durch die Wanderfreunde erfahren wurden, haben wieder viele neue Erkenntnisse und Spaß gebracht und dies nicht nur den Hortkindern,sondern auch uns Erziehern.
 

Pause ...

Nach diesen erlebnisreichen Stunden durften wir auf dem Gelände der Wanderfreunde unsere Bratwürste und Toast durch unseren Hausmeister grillenlassen und ließen dabei und auch mit Spiel und Spaß auf dem dortigen Gelände den schönen Tag ausklingen.

 

 

Für diesen wirklich wieder tollen Erlebnistag bedanken wir uns sehr und hoffen und freuen uns schon jetzt auf den 11. Naturtagtag mit „unseren"Wanderfreunden im kommenden Jahr.

 

Herzlichst, die Kinder und deren Erzieher vom Hort „Siebenpunkt"!

 

 

ESV 1949 Eberswalde e. V.

 

Vom 29.08. bis zum 05.09.2014 weilten 9 Wanderfreunde zu einer Wanderwoche in Oberhof/Thüringen. Wir fuhren in Fahrgemeinschaften nach Oberhof. Unsere Unterkunft war das AWO-SANO in Oberhof, wo bereits zu dieser Zeit auch viele Wintersportler weilten. Wir können die AWO-SANO Ferienzentren nur empfehlen, die es mehrfach in Deutschland gibt. Auch wir hatten in der kleinen Gruppe viel Freude und haben wunderschöne Wanderungen erlebt, so zum Veilchenbrunnen und zum Kanzlersgrund, zur Ski-Arena, wo wir zwar mit dem Nebel stark kämpfen mussten, um unser Ziel zu erreichen, die Rückwanderung auf dem Rennsteig zum Ausgangspunkt der Wanderung war ebenso sehr erlebnisreich, am Folgetag war eine Tour zum Schneekopf angesagt und hier hatten wir eine sehr gute Aussicht und die Rücktour ging bis zur Schmücke. Am Folgetag haben wir eine Wanderung zur modernen Rennbobbahn gemacht, die Austragungsort von EM und Weltmeisterschaften bereits war  und der Eiskanal hat eine Länge von 1.354,5 m und  es ist  schon bewunderungswürdig, wie die Sportler die vielen Kurven meistern. Unten angekommen besuchten wir die neu renovierte „Obere Schweizerhütte“ um eine kleine Imbisspause einzulegen. Weiter ging es nun zur historischen Wanderung zur Wadebergbobbahn, die sehr viele Kurven hat und von1921 bis 1975 genutzt wurde. Sie war eine der schnellsten und gefährlichsten Bahnen der Welt und leider forderte diese viele Verletzte in den Jahren und es kamen auch 5 Bobfahrer zu Tode, da man hier bereits eine Geschwindigkeit von 90 bis 120 km/h erreichte. Man kann nur Bewunderung aussprechen für diese Sportler, die es wagten diese gefährliche Bahn zu fahren. Der Rennsteingarten ist ebenso ein Erlebnis, diesen sich anzusehen, dieser ist rund um den Pfanntalskopf angesiedelt und 4.000Pflanzenarten sind zu bewundern. Er ist der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands.

Auch wurde ein Tag der Kultur wurde eingelegt, so haben wir uns die kulturträchtige Stadt Arnstadt angesehen z.B.die Schlossruine Neideck, die Bachkirche, Haus zum Palmenbaum, Neue Palais mit der Ausstellung „Monplaisir“, den Markt und viele andere Sehenswürdigkeiten.Es rundum eine angenehme und sehr schöne Wanderwoche.

 

Monika Friedrich

Abt. Leiterin Wandern des ESV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50419